Bild für die ausgeklappte Sidebar
04791 9602-0

FÜR VERMIETER: Anschaffungsnahe Herstellungskosten auch bei ungeplanter Renovierung einzubeziehen!

Dies hat der Bundesfinanzhof entschieden

Anschaffungsnahe Herstellungskosten auch bei ungeplanter Renovierung

Aus der Praxis: Eheleute kauften in 2012 eine vermietete Eigentumswohnung. In ihrer Steuererklärung für 2014 machten sie umfangreiche Instandhaltungsaufwendungen als sofort abzugsfähige Werbungskosten geltend. Sie waren der Ansicht, dass die Dreijahresfrist nicht gelte, da die langjährige Mieterin kurz nach dem Erwerb der Wohnung plötzlich verstorben sei. Ohne die ungeplante Sanierung wäre keine Neuvermietung möglich gewesen. Diese Argumentation war letztlich aber nicht erfolgreich.

Wenn eine Mietwohnung nach dem plötzlichen Tod des Mieters unerwartet saniert werden muss, um eine Neuvermietung überhaupt erst zu ermöglichen, sind diese Aufwendungen dennoch in die schädliche 15 %-Grenze zur Überprüfung anschaffungsnaher Herstellungskosten einzubeziehen. Dies hat der Bundesfinanzhof entschieden und sich damit von einer Entscheidung aus 2017 abgegrenzt. 

Nähere Informationen zu diesem Thema finden Sie hier: https://www.ehlers-schaefer.de/assets/files/M201810.pdf

zurück zur Übersicht

Karriere

Mit 20 zu jung, mit 30 zu familiär, mit 40 zu teuer, mit 50 zu alt – nicht bei uns!

Jetzt durchstarten!