Bild für die ausgeklappte Sidebar
Ehlers und Schaefer Telefon 04791 9602-0

Papierbelege digitalisieren

Ersetzendes Scannen und Vernichten von Papier?

Solange es noch Papierdokumente gibt, spielt das Scannen solcher Dokumente eine große Rolle. Ob das Papier im Nachgang vernichtet werden darf (Aufbewahrungsfristen) ist eine Einzelfallentscheidung. Hierbei sind die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung genauso zu beachten, wie Vergaberichtlinien für öffentliche Mittel. Wenn z. B. Fördermittel aus den Töpfen der EU beantragt werden, so sind die zugrunde liegenden Belege und Dokumente im papierhaften Original aufzubewahren (und zwar länger als 10 Jahre).

In welchem Format scannen?

Hier kommt es sicherlich auf das System an, welches diese Scans verwaltet. Gängig ist inzwischen das PDF. Aber auch das TIF wird zum Teil noch von Dokumentenmanagementsystem (DMS) vorzugsweise unterstützt.

Farbig scannen?

Dies ist in aller Regel eine Frage der Perfomance (Geschwindigkeit). Farbe frisst mehr Speicher.

Wo speichern?

Vorzugsweise vertrauenswürdige Server (innerhalb Deutschlands, mindestens aber innerhalb der EU). Cloudlösungen bieten sich in aller Regel an.

OCR-Erkennung - was ist das?

Optical Character Recognition (Optische Zeichenerkennung) oder Texterkennung ist eine Technologie, die die Umwandlung unterschiedlicher Dokumente, wie beispielsweise gescannter Papierdokumente, PDF-Dateien oder Digitalbilder in bearbeitbare und durchsuchbare Dateien ermöglicht. Das heißt aus einem gescannten Bilddokument erkennt der Computer den Text und macht ihn "weiterverarbeitbar" bzw. datenlesbar.

Wie vermeide ich das Scannen meiner Rechnungen?

Viele Dienstleister und Lieferanten können Ihre Rechnungen inzwischen per E-Mail versenden. So können die Rechnung ohne Umweg über das Scannen in das jeweilige System "fliegen". Teilweise müssen Rechnungen aber noch in Papierform versendet werden, weil z. B. das Berufsrecht es so vorsieht (z. B. bei Steuerberater).

Karriere

Mit 20 zu jung, mit 30 zu familiär, mit 40 zu teuer, mit 50 zu alt – nicht bei uns!

Aufgrund der aktuellen Infektionslage ist ein Betreten der Kanzlei zur Zeit nicht möglich.

Umfangreichere Unterlagen werden nach Absprache im Windfang ausgetauscht.

Termine für Video- bzw. Telefonkonferenzen bitte absprechen. 

Vielen Dank für Ihre Zusammenarbeit und Ihr Verständnis.

Ihre

Andreas Schaefer und Jens Ehlers


Corona-Pandemie:
Finanzierung, Steuerstundungen, Kurzarbeitergeld, Weitere Finanzielle Hilfen

Auf unserer Sonderseite Aktuelle Informationen zu den Unterstützungsprogrammen

 


Aktuelle Monatsrundschreiben

Sonderausgabe zur Reform der Grundsteuer 2021